Uncategorized

Ausstieg aus dem Hamsterrad, Teil 2

Diese Diashow benötigt JavaScript.

12. Februar 2018

Nach viel Stress beim Ausräumen meiner Wohnung und der Schlüssel Abgabe mache ich mich um 19:15 Uhr auf den Weg, über Basel SBB und Zürich, auf zum Flughafen Zürich Kloten.

Hier checke ich ein, kaufe ich italienischen Espresso und eine kleine Flasche Wasser.

Dann gehe ich zum Gate und warte auf den Check in, bis ich  an der Reihe bin, um dann später meinen Sitzplatz neben zwei jungen Mädels aus Zürich ein zu nehmen. Die beiden jungen Frauen fliegen nach Rom, auf eine Party wie sie mir erklärten, als das Flugzeug  der Iberia pünktlich um 22:00 Uhr  in Zürich startet.

InRom um 23:30 angekommen, verliere ich die Beiden am Gepäckband aus den Augen und gehe allein in die Flughafenhalle, um mir eine Zugverbindung nach Rom zu suchen. Doch leider fährt kein Zug, was auch ein älterer Herr neben mir schnell bemerkt.  Um 00:45 nehmen wir ein Airporttaxi für 20€ pro Person, das uns und andere in einem Mercedes Vito in die Innenstadt von Rom bringt.  Hier hilft mir ein freundlicher Italiener und nimmt mich mit zum New Generation Hostel. Gegen 01:30 Uhr checke ich voll erledigt ein, trinke noch ein Peroni und falle um 02:00 Uhr ins Bett, in einem 6- er Zimmer für 15.-€.

Tag 2  13. Februar 2018

  Um 6.30 Uhr klingelt mein Wecker. Eine kurze Katzenwäsche muss reichen und ich verlasse um 7:15 Uhr das New Generation Hostel. Neben der Kirche Passarade, die gegenüber von meinem Hostel liegt, trinke ich fuer 2€ einen Kaffee und esse ein Croissant.

Rom ist gross, darum gehe ich nur zum Hauptbahnhof Station Terminal und kaufe ein Ticket zum Flughafen 8€ . Ich haette  mir lieber, eins für den Leonardo-Express für 14€ nehmen sollen, was sich später herausstellt.

Nun besichtige ich nur das Zentrum von Rom, mit einer grossen Kirche, die von der Polizei oder Armee bewacht wird, auch das Colliseum.  So besichtige ich noch eine kleine Kirche in einer Nebenstrasse, wo ich einige meiner Heilrituale ausübe. Da ich noch Brot von Frühstück,  das ich mir in einem kleineren Supermarkt gekauft hatte, übrig habe, gehe ich in einen Park um Tauben und Raben zu füttern.
‎Um 11:00 Uhr bin ich dann wieder im Hostel und hole meine Sachen von oben. Jetzt gehe ich noch einmal in die Innenstadt.  Eigentlich will ich zum Tiber, doch die Menschen, in dieser grossen überfüllten Stadt, sind nicht sehr hilfsbereit oder bestehen mein gebrochenes Englisch nicht.            So laufe ich durch die Stadt und heile einige Sachen, bis ich mich um 12.30 Uhr auf den Weg zum Bahnhof mache und dort den Zug um 12.43 verpasse, weil ich mich wieder verlaufe.
‎Zum Schluss nehme ich einen Bus und erlebe wie mir ein Herr, die Brieftasche aus der Bauchtasche stehlen will. Er hatte diese schon geöffnet und wollte im ueberfullten Bus gerade zugreifen als ich den Reißverschluss wieder zu machte. Verdutzt schaute der Typ mich an und verließ fluchtartig den Bus.
‎Um 13.05 schweissnass  und 20 Minuten  verspaetet verlasse ich Rom Terminal Station, in Richtung Osiense, wo ich in einen anderen Zug zum Flughafen muß.  Dieser kommt 5Minuten später, fährt aber nicht ab und weitere 15 Minuten vergehen bis ein Ersatzzug kommt.
14:25 bin ich dann endlich am Flughafen. Der Check in ist zu und mein Flug nach Amman weg.

Ich erfare durch die Auskunft, das am morgigen Tag ein Direktflug nach Kairo geht,  ich diesen nun aber neu bezahlen muss. Zähne knirschend zahle ich die 440€ und mache mich erneut auf die Suche nach einer Unterkunft .

Da ich auf dem Flughafen WLAN habe finde ich diese schnell in Lago di Ostia.
Denn Bus und den Fahrkartenschalter  zu finden ist schwieriger, doch nach gefühlte 1 Stunde suchen,  verlasse ich um 16:30 den Flughafen im  BUS nach Lago di Ostia.
‎Eine dreiviertel Stunde später, wegen Stau bin, ich da und suche nach einem Hostel oder Hotel an der Adria Küste von Ostia. Das vorher von mir ausgesuchte Hostel, fand ich nicht, so entschied ich mich für das Hotel Ping Pong. Es ist das zweite, was ich aufsuche und die  40€ mit Frühstück sind besser als 48 ohne und ich bin froh meinen schweren Rucksack und die Tasche abstellen zu können. Nach einem Gang zum Bahnhof, wo ich mich nach dem Busplan zum Flughafen  umschaue, essse ich   Pizza zum Nachtessen und trinke ein Peroni. Drei kleine Bier, eine Tasche aus Rom und zwei Schokoriegel kaufe ich in einem Laden. Als ich zwei Bier aus habe, falle ich um 21 Uhr, totmüde ins Bett.

Tag 3   14. Februar 2018

Um 6:30 Uhr klingelt der Wecker und ich stehe auf um mich zu waschen und meine Taschen zu packen.  Nach einem kurzen Spaziergang zum Meer, gehe ich frühstücken und verlasse das Hotel Ping Pong in Richtung Bahnhof von Ostia.  Hier nehme ich um 8:00 Uhr einen  Bus zum Flughafen. Das Tiket kostet 1,30€ und nach wiederum 30 Minuten um 8:30 Uhr stehe ich dieses Mal am Tiketschalter von Air Italia um für  den Flug nach Kairo einzuchecken.  Ich habe noch 3,5 Stunden Zeit den um 12 Uhr geht mein Fug. So kaufe ich Wasser und italienischen Espresso und gehe in die Wartehalle.  Um 11 Uhr erfahre ich das mein Flug vom Gate E11 geht und pünktlich hebe ich um 12 Uhr mit einem Airbus A320 vom Flughafen Rom Fulmicino ab.

“ Hemdan, mein Bruder,  ich komme ! „

 Lesen Sie weiter im 1. Teil von „Mein Leben in Ägypten“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s